Mittwoch, 23. April 2014

J. M. Coetzee - Schande

Genre: Gegenwartsliteratur
Dauer: 8 Stunden (ungekürzte Lesung)
gelesen von: Christian Brückner
Verlag: Parlando
ASIN: B00FNBI6FW
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternchen

Ein Jahr mit Nobelpreisträgern

Eine Affäre mit einer Studentin wirft das Leben des Literaturprofessors David Lurie aus seinen geregelten Bahnen. Als er sich vor einem Kommitee verantworten muss, gesteht er zwar sofort seine Schuld ein, zeigt aber keinerlei Reue oder Einsicht. Er wird daraufhin entlassen und zieht zu seiner Tochter Lucy aufs Land, die dort eine Farm betreibt. Ein Überfall zerstört nicht nur die vermeintliche ländliche Idylle, sondern auch die Beziehung zwischen Vater und Tochter, die auf die brutalen Ereignisse gänzlich unterschiedlich reagieren.

Selten hat mich ein Roman so beschäftigt und auch verstört wie "Schande". Schon der Beginn ist alles andere als leicht zu verdauen: David Lurie nützt seine Stellung klar aus und bedrängt die Studentin auf eine Art und Weise, die wirklich unangenehm ist. Man kann darüber diskutieren, ob es tatsächlich als ein Missbrauch zu sehen ist, aber zweifellos übertritt Lurie hier deutliche Grenzen und reagiert auf die Anklage mit einer derartigen Arroganz und Selbstgefälligkeit, dass ich ihm seinen Absturz von Herzen gegönnt habe.

Danach folgt eine Art Ruhepunkt: Nicht nur David scheint sich auf dem Land gut einzuleben, sondern auch ich als Leserin fühlte mich mit der unabhängigen Lucy und ihrem Leben auf der Farm wohl. Umso schmerzhafter ist es, als ein brutaler Überfall, bei dem Lucy vergewaltigt wird, diese scheinbare Idylle zerstört.
Der Überfall war für mich zugleich auch der Punkt, an dem ich mit dem Roman zu hadern begann. Ich habe in diversen Besprechungen und Rezensionen gelesen, dass "Schande" zeigt, wie sich David Lurie an seine Privilegien als "weißer Herr" klammert und fassungslos feststellen muss, dass die Welt sich gewandelt hat.
Ja, zum Teil konnte ich das auch herauslesen, aber in erster Linie erlebte ich hier einen Vater, der es nicht fassen kann, dass die Vergewaltiger seiner Tochter nicht nur ungestraft davonkommen, sondern dass selbst seine Tochter das Geschehene einfach hinnimmt. Natürlich spiegelt der Roman all die Probleme der Zeit nach der Apartheid in Südafrika wider: den aufgestauten Hass, die unüberwindbare Vergangenheit, die Folgen von jahrelanger Unterdrückung und Unrecht. Und auch Lucys Verhalten, das zum Teil dem Gedanken entspringt, sie müsse nun für das frühere Unrecht sühnen, lässt sich nicht losgelöst von diesem Hintergrund betrachten.

Dagegen hat Davids Verhalten für mich aber wenig damit zu tun, dass er nun alten Zeiten nachweint und sich nicht mit seiner neuen Rolle in der Gesellschaft anfreunden kann. Es ist für mich das völlig nachvollziehbare Verhalten eines Vaters und mehr als das: zu diesem Zeitpunkt ist er für mich die einzige Figur, die sich "normal" verhält, weil er eben nicht bereit ist, das Geschehene ruhen zu lassen. Das hat für mich auch wenig mit Konflikten zwischen schwarz und weiß zu tun. Eine Vergewaltigung ist in jedem Fall ein Unrecht, das nicht geschehen sollte, ganz unabhängig von Rassissmus, unbewältigter Vergangenheit und anderen äußeren Umständen.
Dass das Verbrechen für die Männer ohne Folgen bleibt, hat mich mit derselben fassungslosen Wut und Ohnmacht wie David erfüllt - und mich bis zum Ende des Buches unglaublich frustriert.
Ich weiß nicht, was ich letztendlich von diesem Buch für mich mitnehmen soll (von Frust und Wut einmal abgesehen) und auch nicht, was ich mit dem Ende anfangen soll.

Vermutlich mekt ihr schon, wie sehr mich dieses Buch verwirrt und aufgewühlt hat - alleine schon deshalb, weil ich es nicht schaffe, in dieser Rezension auf einen Punkt zu kommen. Um sie also nicht endlos lange werden zu lassen, nur noch ein paar Worte zur Sprache und der Hörbuch-Fassung:
"Schande" ist in einer sehr nüchternen, schlichten Sprache geschrieben, was zu einer gewissen Distanz führt und die Beschreibung des Überfalls sogar umso eindringlicher macht. Christian Brückner (der mich in anderen Hörbüchern nicht immer überzeugt hat) passt hier sehr gut als Sprecher und verleiht David Lurie genau die richtige Stimme.

Alles in allem ist "Schande" ein Roman, der wohl noch länger in mir nachhallen wird, der mich aber auch ein wenig ratlos zurücklässt. Wenn ich mir andere Meinungen dazu durchlese, kommt es mir fast so vor als hätte ich irgendeine wesentliche Aussage des Romans nicht verstanden.

Kommentare:

  1. Ich wusste ganz grob, worum es in dem Roman gehen sollte und nach deiner Rezi kann ich deine Verwirrung nachvollziehen. Aber immerhin hat es dich beschäftigt und zum Nachdenken angeregt, das ist ja auch immer schon eine Menge wert. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf jeden Fall! Kaum etwas ist schlimmer als ein Buch, das man zuklappt und gleich auch auch schon wieder "vergessen" hat.

      Löschen
  2. Hast du meine Rezension zum Buch gelesen? Mir ging es mit dem Roman nämlich recht ähnlich wie dir - ich war zwar nicht so wütend wie du, aber ebenso verwirrt und ratlos ... Es gibt wohl doch Bücher, bei denen wir einer Meinung sind. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab danach dann deine Rezension gelesen, hatte aber den Eindruck, dass du doch besser mit dem Buch klargekommen bist als ich. Aber es ist schon beruhigend, dass der Roman nicht nur mich verwirrt. ;-)

      Löschen
  3. Ich habe das Buch vor einigen Jahren gelesen und mich hat es damals auch verwirrt. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ihr macht mich neugierig. Ich werde mal sehen, ob ich das Buch in der Bücherei finde.

    AntwortenLöschen

Anregungen, Lob, Tadel? Immer her damit, ich freu mich über alle Kommentare!
Nur nicht über Spam, mit dem ich seit dem Abschalten der Sicherheitsabfrage schon wieder überflutet werde - daher versuche ich es jetzt einmal mit Moderation.